Prenna Touta von dem Stamm der Vindeliker

 

Zum Thema kamen wir über einige Besuche von verschiedenen Mittelaltermärkten und stellten fest, dass wir alle ein Interesse an gelebter Vergangenheit haben. Mit der Zeit wollten wir uns auf einen bestimmten Zeitraum festlegen, was jedoch nicht so leicht war. In einigen Diskussionen kristallisierte sich bei mehreren Mittgliedern eine gewisse Neigung für die Zeit der Kelten heraus.

   Jetzt kam natürlich wieder die Frage, welchen Zeitraum man sich vorstellen könnte? Hier entschieden wir uns letztendlich für die La Tene-Zeit. Erst später grenzten wir die Zeit immer mehr ein, um eine noch genauere Darstellung zu gewährleisten.
 

 
 Unseren Namen "Prenna Touta" haben wir nach einigem Überlegen und Herumbasteln so gewählt, da hier der "Baum" (Prenna) und das "Volk" (Touta) darin vorkommen sollte. 

"Prenna Touta " erinnerte uns auch an das bayrische "brenna duad a", also "brennnen tut er",was uns natürlich nicht schlecht gefallen hat.

  Der Stamm der Vinderliker siedelte im südlichen Bayern zwischen Donau und Alpen! Das bedeutendste und größte Oppidum (d.h. befestigte Siedlung) der Vindeliker war das schon in vorrömischer Zeit aufgegebene und daher in römischen Berichten nicht erwähnte Manching bei Ingolstadt. Daher war es für uns, die wir aus Freising und dem Münchner Norden stammen, eine naheliegende Entscheidung, den möglichen Alltag der Vindeliker  darzustellen.

 Als Teilstämme sind die Brigantier(bei Bregenz) die Estionen (bei Kempten) die Likatier (bei Lech) und weiter östlich die Cattenaten, Cosuaneten und Rucinaten bekannt. Die Vindeliker wurden zur Zeit des Kaisers Augustus 15 v.Chr. durch Rom unterworfen und Raetien angeschlossen.

 

 

Handwerk Beispiel